Interview mit Reinhard Lengauer – Quelle.at

Quelle Österreich sprudelt wieder! Dafür verantwortlich ist Reinhard Lengauer, Bereichsleiter QUELLE Österreich, Neue Geschäftsfelder & Kooperationen UNITO. Im internetszene.at Interview mit Thomas Gabriel spricht Reinhard Lengauer über die Online-Strategie von QUELLE, die Konkurrenz in Österreich und die Retourenquoten im Online-Handel.

Reinhard Lengauer (Markenmanager Quelle Österreich) und Harald Gutschi (Sprecher der Geschäftsführung Quelle, Universal, Otto)

Hallo Herr Lengauer,
stellen Sie sich doch bitte kurz den Lesern von internetszene.at vor. Wie sieht Ihr bisheriger beruflicher Werdegang aus?

Nach dem Studium der Technischen Mathematik in Linz, habe ich meine berufliche Laufbahn bei Universal Versand begonnen und bin dann innerhalb des Unternehmens 2006 zum Otto Versand gewechselt. 2009 habe ich gemeinsam mit einem Kollegen die Performance Cross-Media-Agentur PUL2 gegründet. Als ich Mitte 2010 die Möglichkeit hatte die Marke QUELLE in Österreich zu revitalisieren, bin ich aus der Agentur ausgestiegen und zu UNITO (Universal, Otto, Quelle) zurückgekehrt.

Für welche Tätigkeiten sind Sie bei QUELLE verantwortlich?
E-Commerce, Vertrieb und Marketing für QUELLE in Österreich.

Wie viele Mitarbeiter kümmern sich bei QUELLE um die Online-Aktivitäten?
Wir sind in einem kleinen Team am Standort in Salzburg tätig. Wichtig ist, dass das Team so aufgestellt ist, dass wir schnell und flexibel agieren können und uns somit als E-Commerce-Player am Markt behaupten können.

Welche Zielgruppen und Zielmärkte spricht QUELLE.at an?
Wir betreiben die Marke QUELLE aus Österreich für Österreich. Wir sprechen mit unserem Geschäft die Kunden an, die bei komplexen Produkten wie Waschmaschinen, Einbaugeräte, Möbel, etc. gerne auch die Möglichkeit nutzen sich telefonisch beraten zu lassen. Über eine Call-back-Funktion und geschulte Mitarbeiter in der telefonischen Fachberatung grenzen wir uns stark vom Wettbewerb ab.

Die Kataloge und das Internet: QUELLE Österreich hat turbulente Jahre hinter sich. Hat QUELLE den Wechsel vom klassischen Versandhaus mit Katalog zum innovativen Online-Händler bereits geschafft?
Wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden. Es ist uns einerseits gelungen, viele langjährige und treue QUELLE-Kunden mit unserem neuen Geschäftsmodell anzusprechen und andererseits gelingt es uns mit unserem Konzept viele neue Online-Käufer zu erreichen.

Früher brachte der QUELLE Versand sein Angebot mit Katalogen physisch unters Volk. Wie ziehen Sie mit QUELLE.at die Aufmerksamkeit der Kunden auf den Online-Shop? Wie viele Besucher hat QUELLE.at im Monat?
Neben einem aus unserer Sicht exzellenten Online-Shop mit vielen an den Kunden orientierten Features beschäftigen wir uns intensiv mit den einzelnen Online-Marketing-Kanälen wie E-Mail-Marketing und Suchmaschinen-Marketing. Durch unser Leistungsversprechen hohe Servicequalität bei sehr gutem Preis/Leistungsverhältnis gelingt es uns in Verbindung mit der Marke Privileg einen sehr hohen Anteil an free-traffic zu generieren. Wir erreichen mit unserer Homepage rund 1 Mio. Besucher pro Monat. Diese Frequenz würde sich wohl so manches Shopping-Center wünschen.

Kaffeemaschinen, Staubsauger, Schmuck, Stühle: QUELLE.at überzeugt mit einer großen Produktvielfalt –  Wollen Sie die Zahl der Kategorien weiter ausbauen?
QUELLE ist immer für eine große Produktauswahl in Breite und Tiefe gestanden. Es ist wesentlicher Bestandteil unserer Strategie das Angebot weiter auszubauen.

Was sind die meist gekauften Produkte im QUELLE Online-Shop?
Am meisten verkaufen wir bei QUELLE Produkte der Marke Privileg. Wir konnten im Startmonat im Jänner 2011 mit einer Privileg-Waschmaschine einen Marktanteil von rund 10 % am gesamten österreichischen Waschmaschinen-Markt erreichen. QUELLE und Privileg sind einfach untrennbar miteinander verbunden. Mit Privileg erhalten unsere Kunden einen „Mercedes zum Preis eines Volkswagens“.

Mode wird zunehmend online gekauft. Warum findet der Nutzer auf quelle.at kaum Kleidung und Schuhe?
Wir haben uns einerseits an der Stärken der früheren QUELLE und auch am prognostizierten Marktwachstum für E-Commerce orientiert. Daher haben wir aus der Marke QUELLE ein auf Haushaltsgeräte, Möbel und Technik fokussiertes Geschäftsmodell aufgebaut.

Als größtes Problem haben Onlinehändler mit der Logistik von Rücksendungen zu kämpfen. Wie hoch ist die Retourquote und wie bewältigen Sie diese?
Die Retourenquoten sind im Hartwaren-Bereich sehr überschaubar. Wir nutzen die Systeme und Abläufe des weltweit agierenden Otto-Konzerns. Da ist die gesamte Logistik über Jahre hinweg optimiert und davon profitieren wir natürlich.

 

Was ist die größte Herausforderung beim Aufbau eines Online-Shops in Österreich?
Ausgehend von einem an einem klaren CI orientierten Design, sehe ich die größte Herausforderung einen Online-Shop so zu bauen, dass Änderungen und Anpassungen schnell, flexibel und damit kostengünstig organisiert werden können. E-Commerce Business zeichnet sich durch Geschwindigkeit aus und darauf haben wir mit unserem Shop den Fokus gelegt.

Wer sind Ihre größten Konkurrenten in Österreich? Und wie grenzt sich QUELLE.at von der Konkurrenz ab?
Unsere größten Wettbewerber sind die vielen kleinen „Kistenschieber“, die in Summe ordentlich Umsätze machen. Wir grenzen uns über am Kundenwunsch orientierter Servicevielfalt und über die große Produktauswahl dagegen ab.

QUELLE.at läuft auf einer E-Commerce Software von Intershop. Sind Sie mit der Wahl des Shopsystems zufrieden?
Wir sind damit sehr zufrieden. Die Software garantiert die benötigte Flexibilität und Individualisierungsmöglichkeit.

Wie sieht die Wachstumsstrategie von QUELLE.at aus? Welche Ziele habt ihr euch für 2012 gesetzt?
Wir sind mit unserer Entwicklung sehr zufrieden und werden in 2012 einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag im Umsatz erreichen. Für die Zukunft nehmen wir uns ein deutlich über dem Durchschnitt des E-Commerce Markt liegendes Umsatzwachstum vor. Der E-Commerce Markt liegt derzeit bei rund 5 % zum Vorjahr.

Was ist im vergangen Jahr so richtig schief gegangen?
Zum Start waren wir von der Zugkraft der Marke QUELLE speziell in Verbindung mit Privileg-Produkten positiv überrascht. Das hat uns kurzfristig vor die Herausforderung gestellt, mit der Ware nachzukommen. Ich denke aber, dass uns das sehr gut geglückt ist.

Und wo haben Sie Ihrer Meinung nach alles richtig gemacht?
In der strategischen Ausrichtung und Positionierung der Marke QUELLE.

Wie lauten Ihre drei 3 bevorzugten Online-Shops?
- quelle.at
- universal.at
- www.ottoversand.at

Wie sehen Sie die Internetszene in Österreich?
Es wurde in den letzten Jahr in der österreichischen Internetszene enormes Know-how aufgebaut. Der überwiegende Teil des Internet Know-hows liegt aber nach meiner Einschätzung in den Agenturen. Unternehmen und Internet-Agenturen werden in Zukunft noch stärker zusammenrücken.

Vielen Dank für das ausführliche Interview!

Das E-Interview führte Thomas Gabriel von internetszene.at am 31.05.2012.

Keine Kommentare.

Stellung nehmen