Xing schnappt sich Kununu für bis zu 9,4 Mio. EUR

Die Hamburger XING AG kauft die österreichische Arbeitgeber-Plattform kununu.  Mit Vertragsunterschrift zahlt Xing zunächst ca. 3,6 Mio Euro. Wenn kununu verschiedenen Faktoren (Umsatz- und der EBITDA-Entwicklung 2013 und 2014) erfüllt, können bis Februar 2015 maximal weitere Zahlungen in Höhe von insgesamt ca. 5,8 Mio Euro erfolgen. Wenn alles nach Plan läuft, beträgt der Exit knapp 9,4 Millionen Euro.

Kununu wurde im Jahre 2007 von den Brüdern Mark und Martin Poreda (sie halten je 33,74 Prozent) gegründet und hat den Unternehmenssitz in Wien. Mit rund 3 Mio. Seitenaufrufen pro Monat ist kununu die marktführende Plattform für Arbeitgeberbewertungen im deutschsprachigen Raum.

“Unsere nunmehr rund zweijährige Kooperation hat bewiesen, dass die Bündelung unserer Kräfte für beide Seiten einen äußerst positiven Effekt hat. Gemeinsam können wir mehr, sind schneller und erreichen mehr Kunden. Wir wollen eine neue Ära für den Karrieresektor und für die Jobsuche einläuten, in der Arbeitgeberbewertungen die neue Währung des Employer Brandings sind”, sagt Martin Poreda von Kununu.

Thomas Vollmoeller, CEO der XING AG kommentiert die Übernahme mit den Worten: “Wir heißen das Team von kununu herzlich willkommen in der XING-Familie. Bereits heute ist XING deutscher Marktführer im Social Recruiting. Der Kauf von kununu stärkt unsere Position in diesem Wachstumsmarkt deutlich.”

kununu arbeitet seit dem vergangenen Geschäftsjahr profitabel und cash-flow-positiv. Die Gründer Martin und Mark Poreda werden weiterhin als Geschäftsführer für kununu tätig sein. Das Portal und die Marke kununu bleiben unverändert bestehen. kununu hat 30 Mitarbeiter, die sämtlich bei kununu tätig bleiben. kununu und seine Gesellschafter wurden exklusiv von der Technologie-Investmentbank GP Bullhound beraten.

Eine Antwort an “Xing schnappt sich Kununu für bis zu 9,4 Mio. EUR”

  1. personalmarketing2null

    Jan 08. 2013

    Der Deal ist eine coole Sache und nur konsequent. Noch konsequenter fänd ich allerdings eine Umbenennung in xununu :-)

    Reply to this comment

Stellung nehmen