Miese Löhne: ARD-Reportage erhebt schwere Vorwürfe gegen Amazon

“Hauptsache, die Leiharbeiter sind billig!” Die ARD hat eine Reportage über die Leiharbeiter beim Online-Händler Amazon gezeigt. Das Geschäftsmodell des Internetriesen beruht laut der Dokumentation von Diana Löbl und Peter Onneken auf Einschüchterung und Misstrauen.

Amazon ist der größte Online-Händler der Welt. Der Erfolg wird einer ARD-Reportage zufolge auch auf Kosten von Leiharbeitern erwirtschaftet, die der Konzern aus ganz Europa anwirbt und in leerstehenden Ferienparks unterbringen lassen soll. Allein im Logistikzentrum Bad-Hersfeld arbeiten für das Weihnachtsgeschäft 5000 Leiharbeiter. Einschüchterungen und Zimmerdurchsuchungen sind laut ARD-Doku an der Tagesordnung. Wer sich wehrt, fliegt raus. Fristlos.

Amazon beschäftigt nach eigenen Angaben in Deutschland etwa 7.700 festangestellte Mitarbeiter in den Logistikzentren in Graben bei Augsburg, Bad Hersfeld, Leipzig, Rheinberg, Werne, Pforzheim und Koblenz. Die Autoren der Reportage baten laut eigenen Angaben mehrmals bei Amazon Deutschland um eine Stellungnahme, die Amazon allerdings ablehnte.

 

Rückverfolgungen/Pingbacks

  1. Volles Haus bei den Marketing Natives: “Strategie ist nur die halbe Miete” | internetszene.at - 13. März 2013

    [...] und dass keine Strategie oft die falsche Strategie sei – siehe Shitstorms auf KitKat, Pril, Amazon (Leiharbeiter) und ING-DiBa (Dirk Nowitzki in der Metzgerei). Trendrichtig war seine Abschlussfolie, denn die [...]

Stellung nehmen