i4g und tecnet equity finanzieren VisoCon siebenstellig

Die Grazer VisoCon GmbH, Softwareanbieter für Videokommunikation, schließt eine Finanzierungsrunde im siebenstelligen Bereich ab. Die Investorengruppe besteht aus zwei erfahrenen Business Angels, sowie der Risikokapitalgesellschaft i4g und dem niederösterreichischen Landesfinanzierungsgesellschaft für Technologie, TecNet Equity.

VisoCon entwickelt Videokonferenz-Software, die am Weltmarkt im Spitzenfeld liegt. Bildschirmfoto © visocon.com

VisoCon (visocon.com) entwickelt und vertreibt Anwendungen für Videokonferenzen, Kundenkommunikation und Fernzusammenarbeit. Die praktisch plattformunabhängige, webbasierte Lösung ist weltweit an der Marktspitze.

Das neue Kapital soll in den Ausbau der weltweiten Vertriebsstrukturen und in die Weiterentwicklung der Produkttechnologie gesteckt werden. Im Markt der digitalen Unternehmenslösungen, wo pausenlos große Technologiesprünge geschehen, schaffte es VisoCon während der letzten Jahre ins Spitzenfeld.

Zur Finanzierungsrunde sagt VisoCon-CEO Andreas Kröpfl: “Mit unserem Konzept SMART-CONFERENCING-UNLIMITED werden wir dem Videokonferenzmarkt ein radikal neues Gesicht geben, bei dem Übertragungsqualität, Integrationsfähigkeit und Benutzerfreundlichkeit an oberster Stelle stehen.” Der TU Graz-Absolvent kam erst heuer im Jänner zu VisoCon ist seit der ersten Stunde beim Frequentis-Spinoff VisoCon dabei.

Christian Pegritz, ehemals Vorstand der Frequentis AG und Business Angel bei VisoCon, sieht für VisoCon eine baldige Entwicklung zum “wesentlichen Anbieter innovativer Videokonferenzlösungen am Weltmarkt”.

Die Private-Equity-Gesellschaft TecNet Equity, die an der Finanzspritze beteiligt ist, war zuletzt bezüglich indoo.rs im Gespräch.

 

Keine Kommentare.

Stellung nehmen