Sex, Social Media und IKEA-Schreibtische: „Wo sollen die anderen 20 Kilo beim Vögeln hin?“

Kevin sucht einen stabilen Schreibtisch, der beim Sex nicht zusammenbricht. Er will von IKEA über Twitter wissen, welchen er am besten verwenden soll. IKEA beweist Humor und empfiehlt das Modell „Galant“. Der skurrile Dialog wurde schnell zum Renner im Netz. IKEA_CH knackt mit dem Schlagabtausch die 1000 Follower-Marke.

IKEA sammelt mit seiner Social Media-Kundenberatung Sympathie-Punkte – reichlich Lacher inklusive. Der Anlass: Ein skurriler Twitter-Dialog zwischen einem Schweizer und dem schwedischen Möbel-Giganten über Sex auf IKEA-Schreibtischen. Die Vorgeschichte: Abends klickt sich der Twitter-User swissky betrunken durch die IKEA-Website. Dabei stellt er fest: Ein Schreibtisch trägt nur 50 Kilogramm. Er stutzt und denkt die Abendplanung folgerichtig weiter: „Wo sollen die anderen 20 Kilo beim Vögeln hin?“ Die Frage beschäftigt ihn scheinbar sehr. Er postet sie bei Twitter. Der offizielle IKEA-Kanal antwortet prompt und gekonnt. So erklärt der Möbel-Riese, dass er seine Partnerin zwar nicht kenne, im Bedarfsfall gäbe es aber auch Schreibtische im Sortiment, die bis zu 80 Kilogramm tragen. Ein Glück!

 

Im weiteren Verlauf entwickelt sich der Dialog zu einem witzigen Verkaufsgespräch mit wenig Inhalt, dafür aber mit viel Augenzwinkern. swissky will von IKEA wissen, welchen Schreibtisch er denn nun zum Sex verwenden soll. IKEA rät zum Modell “Galant”.

IKEA_CH knackt die 1000 Follower-Marke

Für die humorvolle Reaktion von IKEA gab es viel positives Feedback im Netz und damit ordentlich Sympathie-Punkte. „Wir haben das teamintern abgesprochen und uns dann entschieden, mit einem Smiley zu antworten. Man muss da einfach mit dem richtigen Fingerspitzengefühl rangehen“, erklärt David Affentranger, Leiter der Schweizer Kommunikationsabteilung von IKEA. Nach dem Schlagabtausch hat IKEA_CH die 1000 Follower-Marke geknackt. Ein klarer Fall von “Wie man Social Media-Kommunikation ,unter der Gürtellinie‘ witzig und nicht plump handelt”.

Wer den ganzen Twitter-Dialog nachlesen mag, sollte dies dringend tun.

 

Keine Kommentare.

Stellung nehmen