Finanzspritze für indoo.rs und Dynamic Perspective

Die Wiener Tech-Startups indoo.rs und Dynamic Perspective sind bereit für den nächsten Wachstumsschritt. Das nötige Geld dafür haben sie jetzt. Einer der Investoren ist Ex-AUA-Chef Alfred Ötsch. Auch tecnet equity, SpeedInvest und Techinvest steigen ein. Selbst Google zeigt Interesse.

Zwei relativ junge Wiener Technologiefirmen schielen in Richtung USA: indoo.rs mit einem Gebäude-Navi und Dynamic Perspective mit einer Kameratechnologie für Drohnen. Beide Unternehmen haben nun eine ordentliche Finanzspritze erhalten, womit sie die Expansionspläne umsetzen könnten. Den Zugang zu den Investoren hat das universitäre Gründerservice INiTS als Business-Inkubator ermöglicht. Dazu INiTS-Geschäftsführerin Irene Fialka: „indoo.rs und Dynamic Perspective entwickeln internationale State of the Art –Technologien. Durch die nun gelungenen Finanzierungsrunden können beide ihr volles Marktpotential schneller ausschöpfen.“

Google findet Gefallen

indoo.rs stellt eine Software zur Lokalisierung und Navigation in Innenräumen her, also dort, wo GPS-Signale oftmals nicht empfangen werden.  „18 Monate nach der Firmengründung konnten wir nun gleich drei Investoren an Bord holen“, so Bernd Gruber, Mitgründer von indoo.rs. Gemeint sind damit dir drei heimischen Investmentfonds tecnet equity, SpeedInvest und Techinvest. Welche Summe nun tatsächlich an indoo.rs geflossen ist, möchten die Investoren zwar nicht bekanntgeben. Michal Nespor von INiTS  ist zugleich im Aufsichtsrat von indoo.rs und hat internetszene.at jedoch verraten, dass es sich um einen sechsstelligen Betrag handelt. An dem Indoor-Navi findet laut Nespor auch Google Gefallen. „indoo.rs hat eine Einladung von Google im Silicon Valley bekommen und die Qualität der indoo.rs-Technologie bestätigt“, erklärt Nespor gegenüber internetszene.at. Google sei derzeit nämlich mit einigen Projekten mit dem Fokus auf Lokalisierung und Navigation in Gebäuden beschäftigt. Nachdem Outdoor-Lösungen wie Google Maps einen regelrechten Siegeszug hingelegt haben, stehe nun das große Thema Indoor-Navigation an.

Scharfe Drohnenbilder

Dynamic Perspective baut Stabilisierungssysteme für Kameras, die in Drohnen eingesetzt werden können. Mit der Technologie des Wiener Startup können „unbemannte Helikopter“ im Schwebezustand oder im Vorbeiflug wackelfreie Bilder liefern. Gedacht ist das System für Film-, TV- und Geomatikanwendungen. Von militärischen Einsatzmöglichkeiten ist nicht die Rede. Über die konkrete Höhe der Investitionssumme macht auch Dynamic Perspective keine Angaben. Auch die Zahl der neuen Investoren wird nicht veröffentlicht. Einer der neuen Investoren ist jedoch Ex-AUA-Vorstandschef Alfred Ötsch, bestätigt Nespor gegenüber internetszene.at.

Uni-Inkubator

Beide Unternehmen bereiteten sich im INiTS-Inkubator auf die Finanzierungsrunden vor. Das Universitäre Gründerservice stellt Kontakte mit Risikokapitalgebern beziehungsweise Business Angels her und begleitet Startups aktiv durch Investorenverhandlungen. Das Programm richtet sich an ambitionierte Absolventen, Mitarbeiter und Studenten der Wiener Universitäten und Fachhochschulen, die ihre innovativen Ideen in einem Geschäftsmodell konkret umsetzen möchten.

 

Keine Kommentare.

Stellung nehmen