Neue Investoren für Online-Wühltisch CoolOutlets

Das noch recht junge Wiener Startup CoolOutlets steht vor dem nächsten Wachstumsschritt. Morawa Holding, Tubaron Ventures und eine Gruppe österreichischer Business Angels haben eine hohe sechsstellige Summe in den Online-Ausverkauf von Luxusboutiquen investiert.

Vor gut  zwei Monaten ging CoolOutlets mit einer Abverkaufsplattform für Luxuslabels und dem Ziel, den Einzelhandel zu revolutionieren, online. Morawa Holding, Tubaron Ventures und eine Gruppe von österreichischen Business Angels schießen dem noch jungen Wiener Startup nun einen hohen sechsstelligen Betrag zu. Die Investition werde zum Großteil in das Marketing und den Ausbau der B2B-Kommunikation mit den Modeboutiquen, mit denen CoolOutlets kooperiert, fließen, heißt es von Seiten des Unternehmens. Derzeit sind 20 Händler mit 28 Boutiquen unter Vertrag.

“Unser Ziel:  den gesamten Ausverkauf aller High-Fashion Boutiquen Österreichs vereinen.”

CoolOutlets ist eine Art Online-Wühltisch für Designermode: Das Wiener Startup verspricht mit seinem Shopping-Portal Luxusmode zum Schnäppchenpreis. Modeboutiquen bieten direkt auf der Website ihre Sale-Ware an und verkaufen sie auch über CoolOutlets, die Kunden bestellen von zu Hause aus. Die Kaufabwicklung übernimmt CoolOutlets. Ziel ist es, den Mode-Einzelhandel ins Netz zu holen. Einzelhändler sollen so von einem größeren Kundenkreis profitieren. Das langfristige Ziel des Startups sei es, „den gesamten Ausverkauf aller High-Fashion Boutiquen in Österreich auf CoolOutlets.com zu vereinen“, so Geschäftsführer Johannes Meßner.

Über den Start und das Konzept von CoolOutlets hat internetszene.at bereits berichtet.

Keine Kommentare.

Stellung nehmen