FromAustria.com: Rot-weiß-roter Online-Shop startet

Seit zwei Tagen ist mit fromaustria.com ein neuer Austro-Shop online. Das E-Commerce-Startup will „originelle“ Produkte aus Österreich vertreiben und die Herzen von Österreich-Liebhabern höher schlagen lassen. Und zwar über die Landesgrenzen hinaus. Im Herbst soll auch eine englische Version des rot-weiß-roten Online-Shops gelauncht werden. Das Unternehmen dahinter ist die From A Handels GmbH, betrieben von Medienmanager Michael Grabner.

 

Eine Lederhose kann man eigentlich nicht kaufen, sondern nur erben. Das ist ein ungeschriebenes Trachtler-Gesetz. Es sei denn man sucht eine Hirschlederne für sein iPad. Dann wird man bei fromaustria.com fündig. Neben einer iPad-Hülle im Lederhosendesign finden sich dort einige Kuriositäten made in Austria, aber auch feine Austro-Kulinarik. Der neue Online-Shop ist ein Sammelsurium authentischer Produkte aus Österreich. Vertrieben werden zum Start 200 Produkte, die alle von österreichischen Herstellern kommen. Darunter sind etwa „große“ Namen wie Augarten, Meinl, Demel, Ludwig Reiter und Piatnik, aber auch „besondere“ Hersteller wie Manufakturen, Künstler oder Designer. „Wir haben im Netz bisher keinen Marktplatz gefunden, auf dem die Produktwelt Österreichs wirklich in ihrer ganzen Vielfalt vorgestellt und verfügbar gemacht wird“, erklärt Mitgründerin Zissa Grabner.

E-Commerce-Startup besinnt sich zurück

Das junge Startup hat sich ganz dem Motto „Made in Austria“ verschrieben und möchte dabei Tradition und Moderne miteinander verbinden. „Wir haben auf modernes Design gesetzt, den Spagat zwischen Regionalität und Weltoffenheit geschafft und den Shop gleich so konzipiert, dass er auf allen Devices, sei es auf dem Laptop oder dem Handy verfügbar ist“, erklärt Mitgründerin Alexandra von Quadt. Hinter der Idee des E-Commerce-Startups stehen Begriffe wie Authentizität, Emotionalität, Nähe und Nachhaltigkeit. „Neue Wege zu gehen, heißt für uns, Traditionelles mit Neuem zu verbinden“, so die Gründerinnen Alexandra von Quadt und Zissa Grabner, die Tochter von Michael Grabner. Der Medienmanager betreibt mit seiner Michael Grabner Media GmbH die Firma From A Handels GmbH, die hinter fromaustria.com steht und im März 2013 gegründet wurde. Der Firmensitz ist in Wien.

Austro-Flair von Sisi bis Jungdesign

Das junge Startup besinnt sich zurück auf originär österreichisches Produkt- und Markenschaffen. Ihre Freude an Handwerk und Materialien möchten Grabner und Quadt nun mit der digitalen Wirtschaft kombinieren. Die Gründerinnen mit dem Österreich-Faible setzten viel Herzblut in die Akquisition eines Produktsoriments, „dessen gemeinsamer Nenner neben Qualität und Authentizität Österreich ist“, sagen sie. Ob Kürbiskernöl aus der Steiermark oder die kandierten Veilchen vom K.u.K.-Hofzuckerbäcker Demel, die die Kaiserin Sisi so sehr liebte, fromaustria.com legt also Wert auf Qualität und Authentizität. Die Schmankerl kann man dann auch gleich wie einst schon Sisi den Gästen im Salon auf edlem Augarten-Porzellan reichen. Für alle, die zwar die Kaiserzeit nicht wieder aufleben lassen wollen, aber trotzdem auf Austro-Flair stehen, gibt es Dekoartikel und modische Accessoires. Viele davon im unweigerlich mit Österreich assoziierten Trachten-Look. Mode made in Austria hat aber natürlich weit mehr zu bieten. Wer einen hipperen Style bevorzugt, kann sich durch eine Auswahl österreichischer Labels klicken. Den Rest zum Austro-Komplettpaket bilden Bücher, Vintage-Poster, eine Almdudler-Luftmatratze und Lipizzaner-Spielkarten. Wem das nicht reicht, der kann sich die Kaiserin Elisabeth aus 1000 Teilen zusammenpuzzeln.

Österreichweit und weiter

Diese rot-weiß-rote Produktlandschaft möchte das junge Startup nach außen tragen. Und zwar über die Landesgrenzen hinaus. „Wir lancieren den Shop im Herbst auch in Englisch, da wir an die internationale Relevanz Österreichs glauben“, so Grabner. „Davon sollen vor allem Manufakturen und Designer profitieren, die nicht im Alleingang den Schritt ins Ausland schaffen.“ Einer der Grundpfeiler des Startups sei deshalb auch der Partnerschaftsaspekt: „In Österreich geht es den Unternehmen noch stark um Persönlichkeit, um den Wert einer Marke. Das möchten wir widerspiegeln und sehen uns eher als Partner der Unternehmen, nicht als nur ein weiterer Vertriebskanal. Auf unserer Website werden alle Marken transportiert und ihre Geschichte dargestellt“, erklärt das Startup. Die Traditionen und Geschichten rund um die Hersteller und österreichisches Handwerk werden zusätzlich in einem Blog dokumentiert.

Keine Kommentare.

Stellung nehmen