Jobs der Woche: JAVA-Entwickler bei den Vereinten Nationen

Wenn eine Meldung wie eine heutige durch die Medien geht, dass 2012 227 Mio. Methamphetamintabletten in Ost- und Südostasien beschlagnahmt wurden, stützen sich die Autoren meist auf die UNODC. Das UNO-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung finanziert sich aus asymmetrischen Beiträgen der Mitgliedsstaaten (je nach Drogenpolitik) und firmiert im Wiener UNO-Hauptsitz in der UNO-City. Die Einrichtung sucht dort zur Zeit einen JAVA-Entwickler. Außerdem diese Woche: eine Stelle als .NET-Entwickler bei der Vorarlberger Raiffeisenlandesbank.

JAVA-Entwickler-Job bei der UNO in Wien. © vegamaster

 

UNODC-Logo

JAVA-Entwickler bei den Vereinten Nationen

Die UNODC, das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung hat seinen Sitz in einem der vier Weltsitze der UNO, Wien. Das Büro, das ein Teil des UNO-Sekretariats ist, sucht einen JAVA-Engineer/-Entwickler. Von Bewerbern erwartet die Einrichtung Berufserfahrung und Kenntnisse in JAVA, Python, JSON, XML, Apache, Tomcat, CSS, HTML und weiteren Bereichen. Arbeitsort ist das VIC in Wien-Donaustadt, Arbeitssprache Englisch. Zur Ausschreibung

 

 

 

 

 

.NET-Entwickler-Job bei der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg.

.NET-Entwickler bei einer Regionalbank

Die Raiffeisenlandesbank Vorarlberg ist Eigentum der Vorarlberger (örtlichen) Raiffeisenbanken und der RZB unterstellt. Vor dem Sitz in Bregenz wehen neben einer EU-Fahne auch die Schweizer und die liechtensteinische. Die Landesbank sucht derzeit einen .NET-Entwickler, der Erfahrung in C# und dem .NET-Framework hat. Der Gegenstand des Codens sind bestehende Bankanwendungen und die Entwicklung neuer. Arbeitsort ist Bregenz. Zur Ausschreibung

 

 

 

 

 

War diese Woche nichts für dich dabei? Schau dir die Jobs der letzten Woche an oder durchsuche alle Internet-Jobs in Österreich.

Hinweis zum Sprachgebrauch: Wie in unseren anderen Artikeln meinen personenbezogene Hauptwörter alle Geschlechter und wir verzichten zwecks Leserlichkeit auf Zusätze wie “m/w” oder “/in”.

Keine Kommentare.

Stellung nehmen