Wiener Neugründung SPORTLE zeigt freie Sportstätten

Seit November 2013 ist das Sportstätten-Onlineportal SPORTLE (sportle.me) offiziell im Netz. Besucher können dort aus sieben Einzel- und Mannschaftssportarten auswählen, um verfügbare Anlagen sortiert nach Preis und Entfernung zu ermitteln. Anders als beim Mitbewerber eversport.at zeigt sportle.me tatsächlich verfügbare Platz-Zeit-Slots an. Mitgründer und Geschäftsführer Stefan Feirer verrät im internetszene.at-Interview, warum er sich mit weniger als 10 Sportarten zufrieden gibt und gegen eine “Limited”-Gründung entschieden hat.

sportle.me: Interview mit Stefan Feirer

sportle.me listet im Moment verfügbare Tennis-, Fußball-, Badminton-, Volleyball-, Squash-, Tischtennis- und Golfsimulationsanlagen.

 

Das Modell von sportle.me ist klug – ein Beispiel: Ein Nutzer kommt auf die Idee, heute Abend Tennis zu spielen. Im Internet findet er mehrere Websites von Tennishallen, die ihre Öffnungszeiten und Tarife nach Saison angeben. Er kann sie einzeln durchtelefonieren oder sportle.me als Suchmaschine verwenden. Das Portal zeigt ihm jene Tennisanlagen an, die zum Wunschzeitpunkt einen Platz frei haben. Der Nutzer kann Preise und Lagen vergleichen und direkt buchen, auch mobil.

Ähnlich funktioniert es mit Fußball, wo die sportle.me-Suchergebnisse das Kriterium Platzgröße anzeigen. Dazu kommt Information über die öffentliche Verkehrsbindung (z. B. U6-Symbol, bei Mouseover die Haltestelle), Parkmöglichkeit und Größe der buchbaren Zeitfenster.

SPORTLE beschränkt sich noch auf Wien und bietet Information zu Badminton, Volleyball, Golfsimulatoren, Squash, Tischtennis, Fußball und Tennis.

SPORTLE-Mitgründer Stefan Feirer. © IS


Sichtbar ist buchbar

Konkurrent eversport hat deutlich mehr Sportarten gelistet. Stefan Feirer, der sportle.me Mitte 2012 mit drei Partnern begann, zieht in seinem Konzept Qualität vor: “Was sichtbar ist, ist buchbar.” Seit der Vor-Beta-Phase 2012 und 2013 besucht sportle.me Sportstätten, um individuelle Zusammenarbeit auszuhandeln. Ohne die wäre der Verwaltungsaufwand für sportle.me zu groß: Anbieter sollen ihre buchbaren Zeitfenster selbst einpflegen und auf dem Laufenden halten.

Reichweite und Restplatzverkauf

Sie profitieren dafür von SPORTLEs Reichweite, wo obendrein gezielt Restplätze verkauft werden: Der leere Platz eines kurzfristig ausgefallenen Abo-Tennisduos könnte anders nur schwer so schnell neuverkauft werden. Feirer sagt, sie wollen die Bedienung von Anbieterseite so einfach wie möglich halten. Oft hätten diese noch individuell entwickelte Verwaltungssoftware, die sportle.me zum Teil ersetzen könne.

Florian Resch konsultiert

Die vier Operativen der in Gründung befindlichen GmbH haben sich als Gesellschafter Florian Resch dazugeholt, der das Startup berät. Bisher finanzieren sie sportle.me aus eigener Tasche, abgesehen von einer Förderung der Wirtschaftsagentur Wien vom Juni 2013. Das Monetarisierungsmodell bestehe aus Buchungskommission und Anzeigenverkauf außerhalb des Contentbereichs.

Zu Förderungen allgemein meint Feirer: “Schade, wieviel Zeit das Einreichen kostet, die man für Operatives verwenden könnte.”

Gegen eine günstigere Limited-Rechtsform sprach die Wirkung nach außen, so Feirer: “Wir wollen als ‘österreichisches Unternehmen’ auftreten.” Sportstätten, die oft konventionelle “nichtdigitale” Unternehmen sind, binde man schließlich sogar in den eigenen Entwicklungsprozess ein.

sportle.me-Schaltung in Adwords

sportle.me schaltet Google Adwords zu jenen Keywords, auf die auch die Anbieter selbst gehen.


Die Sportstätten-Suchmaschine war in der frühen Phase als Analogie zu Checkfelix gedacht: “Dort siehst du auch nicht alle Flugangebote, sondern nur die verfügbaren Plätze.” sagt Feirer. Derzeit arbeitet sportle.me mit zehn Sportstätten, einer Zahl, die 2014 steigen werde. “Wir setzen vor allen Dingen auf Qualität.”, sagt Feirer. Der Markenname darf übrigens englisch und österreichisch verlautlicht werden: Wer mehr sporteln will, dem erleichtert sportle.me den Weg zur Sportstätte: Mancheiner mag dann schreien: “Sportl mi!”

Keine Kommentare.

Stellung nehmen