Crowdfunding für Crowdfunding: 1000×1000.at setzt zur Internationalisierung an

Die österreichische Crowdfunding-Plattform 1000×1000.at beginnt sich zu internationalisieren. Ziel ist es, die erste Adresse für Crowdfunding in Europa werden. Das Motto dabei: „100 Prozent Crowd“. Aktuell wird die Crowd nämlich auch als Miteigentümer in die neu gegründete Crowdbusiness GmbH integriert – mittels Crowdfunding versteht sich.

Crowdfunding als alternative Finanzierungsform scheint in immer mehr Köpfen anzukommen. Die Kennzahlen im Crowdfunding verdoppeln sich derzeit jährlich. Für die österreichischen Crowdfunding-Pioniere von 1000×1000.at sei nun „nach drei Jahren Aufbauarbeit der Zeitpunkt gekommen, die nächste Stufe der Unternehmensentwicklung zu zünden“. Diese nächste Stufe soll die Internationalisierung der österreichischen Plattform sein. Im Fokus der Expansion liegt derzeit der CEE-Raum. Aktuell soll mit 1000×1000.si eine Plattform in Slowenien aus der Taufe gehoben werden. „Slowenien hat in den letzten Jahren besonders unter der Wirtschaftskrise und instabilen politischen Verhältnissen gelitten. Insofern ist der Bedarf an Unterstützung enorm“, so erklären die Initiatoren diesen Schritt.

„100 Prozent Crowd“

Um das internationale Rollout zu finanzieren, setzt die Crowdfunding-Plattform selbst auf Crowdfunding. Zu Jahresbeginn wurde die 1000×1000 Crowdbusiness GmbH für die Kapitalerhöhung gegründet. Unter dem Motto „100 Prozent Crowd“ kann man sich nun ab 100 Euro direkt an der Plattform 1000×1000.at beteiligen. Beim laufenden Crowdfunding sammelte das Unternehmen bisher 12.000 Euro ein. Zielsumme des eigenen Crowdfundings sind 250.000 Euro. „Crowdfunding muss authentisch bleiben und im Unterschied zu anderen Finanzierungsformen von der Crowd getragen und gesteuert werden“, erklärt 1000×1000-Gründer Reinhard Willfort das eigene Crowdfunding. Künftig will er die eigene Crowdsourcing-Plattform Neurovation.net noch enger mit der Finanzierungsplattform koppeln, um das Wissen der Crowd verstärkt einzubinden. So soll „eine europaweit einzigartige Innovationsplattform für Startups“ entstehen.

Geschäftsführer Dr. Reinhard Willfort

Das Potential der Plattform liegt nach eigenen Angaben des Unternehmens derzeit bei 9 Millionen Euro. Treiber und Haupteigentümer von 1000×1000.at ist die Grazer Innvationsschmiede ISN -Innovation Service Network unter der Leitung von Reinhard Willfort. Seit 2013 ist der Innovationsexperte auch einer von acht Vorstandsmitgliedern im European Crowdfunding Network (ECN) mit Sitz in Brüssel. Das ECN verbindet derzeit 24 Crowdfunding-Plattformen.

Kommentarabgabe beendet.