Ideenwettbewerb: Welches Potential steckt in Crowdfunding?

Ideen bleiben Ideen, wenn sie keine Finanzierung bekommen. Deine Ideen zu Crowdfunding in Österreich sind gefragt. Einreichen kannst du sie noch bis morgen. Es winken saftige Preise.

Das Problem an der Umsetzung einer Idee ist ja meistens nicht die Idee an sich oder mangelnder Tatendrang, sondern schlicht und ergreifend das Geld. Vielen jungen Unternehmen, Start-ups und sonstigen Projekten fehlt es oft an ausreichend finanziellen Mitteln, um ihre Ideen umzusetzen. Der Zugang zu Krediten ist eher schwer, konventionelle Geldgeber scheuen das Risiko. Aber deswegen mit seiner Idee auf der Strecke bleiben, möchte trotzdem keiner. Crowdfunding hebt schließlich die Risikokapitalgebung auf ein neues Level und wird immer beliebter. Die Crowd finanziert über kleine Beträge große Ideen.

Gefragt sind nun deine Ideen, Meinungen und Beispiele zum Thema Crowdfunding in Österreich. Der  Rat für Forschung und Technologieentwicklung möchte wissen, wie du das Potential von Crowdfunding in Österreich einschätzt. Wie können Projekte deiner Meinung nach künftig mittels Crowdfunding umgesetzt werden? Welche Chancen und Gefahren sind damit verbunden? Welche Projekte sind überhaupt geeignet und wie könnten Schnittstellen zu anderen Finanzierungsformen gestaltet werden?

Mach dir Gedanken, schreib sie auf und nimm über die Plattform neurovation am Ideenwettbewerb teil. Einreichungen werden bis zum 02. Februar um 23:59 Uhr angenommen. Alle bis zum Ende des Brainstorming eingereichten Ideen nehmen an der Bewertungsphase teil. Die Teilnahme ist kostenlos, die Anzahl der Einreichungen/Ideen pro Teilnehmer ist nicht begrenzt. Und saftige Preise winken auch noch.

Alle Infos zu Ablauf und Teilnahme findet ihr direkt auf der Plattform.

Kommentarabgabe beendet.